Specials und Filmreihen

 

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

Psychoanalyse und Film

Die Reihe ist eine Kooperation des 'Instituts für Psychoanalyse, Frankfurt'
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und des Mal Seh'n Kinos.
Im Anschluß an die Vorführung erfolgt jeweils eine psychoanalytische
Interpretation und Diskussion der Filme. Näheres über das Institut für
Psychoanalyse: dpg-frankfurt

BELLE DE JOUR

(französische OmU)

Von Luis Buñuel, Frankreich / Italien 1967, 100 Min.
Mit Catherine Deneuve, Jean Sorel, Michel Piccoli

Mit anschließender psychoanalytischer Interpretation und Diskussion mit Birgit Justl.
In Kooperation mit der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft, Frankfurt.


Séverine Sérizy ist eine glücklich verheiratete Hausfrau. Nur im Bett ist sie mit ihrem Mann Pierre nicht zufrieden. Befriedigung findet sie lediglich in ihren Tagträumen, in denen sie Fesselspielen und anderen Sadomaso-Praktiken nachgeht. Als das aber auch nicht mehr ausreicht, beginnt Séverine, nachmittags als Prostituierte zu arbeiten. Im Etablissement von Madame Anaïs kann sie ihren erotischen Vorlieben freien Lauf lassen, ohne dass ihr Mann etwas davon weiß. Alles geht gut, bis Henri Husson, ein Freund ihres Mannes, Séverine in dem Bordell entdeckt. Jetzt weiß sie nicht mehr, wie sie unbeschadet aus der Angelegenheit herauskommt. Außerdem ist Marcel, ein Kunde des Bordells, so vernarrt in sie, dass er alles dafür tut, um Séverine dauerhaft für sich zu gewinnen…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 04.04., 20:00
Mi. 11.04., 20:00

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

WANN WIRD ES ENDLICH WIEDER SOMMER?

Von Barbara Lubich und Michael Sommermeyer, Deutschland 2017, 102 Min.

Do. 01. März in Anwesenheit von Regisseurin Barbara Lubich

Dokumentation über die Wandlung der Demokapelle Banda Comunale zum integrativen Musikprojekt Banda Internationale. Die Banda wurde im Jahr 2001 von elf Dresdner Musikern gegründet und erlangte im Jahr 2015 dadurch Berühmtheit, dass ihre Mitglieder auf Pegida-Gegendemonstrationen auftraten und später vor und in Flüchtlingsheimen Konzerte für die Geflüchteten spielten. Im Sommer desselben Jahres beschlossen die Bandmitglieder, auch geflüchtete Musiker bei sich aufzunehmen, und so wurde aus der Banda Comunale die Banda Internationale. Für „Wann wird es endlich wieder Sommer“ begleiten die Regisseure Barbara Lubich und Michael Sommermeyer die Band im Verlauf dieses schicksalhaften Jahres und zeigen verschiedene Konzerte und Auftritte der Band sowie deren Begegnungen und Ereignisse.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 01.03. bis Di. 06.03., 19:45

KALEIDOSCOPE

Filmpoem von Telemach Wiesinger, Deutschland 2015, 82 Min. 16mm schwarz-weiß / DCP 5.1 surround

In Anwesenheit von Telemach Wiesinger + Eröffnung SCHAUT!-Ausstellung

Vorfilm: EISGRUB
Von Gunter Deller, Deutschland 2004, 10 Min., DCP von 16 mm schwarz-weiß

Die zu abstrahierten Travelogues aus Europa und Nordamerika komponierten analogen Lichtzeichnungen zeigen Stationen menschlichen Unterwegsseins, Beobachtens und Entdeckens oder auch Strandens. Vielfältige Verkehrsmittel, Straßenfluchten und Schilder stehen für eine Welt, die immer in Bewegung ist.

Der Filmtitel „KALEIDOSCOPE“ bedeutet aus dem Griechischen übersetzt "schöne Formen sehen": vielfältige Strukturen bewegten Wassers oder der Ingenieurkunst etwa, wie man sie noch bei Schwebefähren und Stahlbrücken findet. Oft ist es auch Skurriles, das den Filmographen am Wegesrand zum Lachen brachte oder nachdenklich machte. Wie der Kaleidoskop-Spiegel befreit das Film Poem die gefundenen Bilder aus ihrem Alltag und komponiert sie zu immer neuen Assoziationen.
Mit seiner historischen, rein mechanisch funktionierenden BOLEX-Kamera hat der Bildkünstler Telemach Wiesinger die Bilder dieses Film Poems bei zahlreichen Fahrten auf 16-mm Schwarzweiß-Film aufgezeichnet.
Aus enger Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Alexander Grebtschenko resultiert der Ton zum Film, bestehend aus zeitgenössischen Musikstücken von Adrian Belew, Hayden Chisholm, Laurent de Wilde / Otisto 23, Andreas Gogol, Jojo Mayer, Gert-Jan Prins, Tobias Schwab, Gregory Taylor. (Thomas Spiegelmann)

award winning: „Special Jury Award – Best Outstanding Arthouse Film“
BLOW UP ARTHOUSE FILM FESTIVAL CHICAGO 2016
„Best experimental film“ HONG KONG Arthouse Film Festival 2016
„Major pelicula experimental international“ Films InFest 2017 Mallorco
„honorable mention“ Los Angeles Experimental Forum 2016

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 07.03., 19:45

VERRÜCKT NACH CÉCILE

(französische OmU)

Von Océane Michel und Cyprien Vial, Frankreich 2017, 86 Min.
Mit Océanerosemarie, Alice Pol, Michèle Laroque, Grégory Montel, Rudy Milstein, Isaac de Bankolé

Als ihre Freundin mit ihr Schluss macht, ist Océanerosemarie nur einen Moment lang am Boden zerstört. Schließlich hat die quirlige und partyerprobte Osteopathin eine durchgeknallte Familie und ungefähr 76 Ex-Freundinnen, die sie auf Trab halten. Doch dann lernt sie beim Joggen die bildhübsche Cécile kennen - und verliebt sich sofort Hals über Kopf. Diesmal soll alles anders werden, Cécile ist nämlich nicht nur eine Bettgeschichte, sondern wirklich "die Eine"! Océanerosemarie zieht alle Register. Aber Cécile aus der Reserve zu locken ist gar nicht so einfach, denn die Fotografin ist so ziemlich das Gegenteil von ihr: schüchtern, ein wenig ängstlich und am liebsten Zuhause. Um Céciles Herz zu gewinnen, muss sich Océanerosemarie einiges einfallen lassen - und sich fragen, was sie im Leben und einer Beziehung wirklich möchte.
Mit hinreißenden Dialogen und viel Sinn für absurde Situationskomik spielen die französische Comedian Océanerosemarie (die zusammen mit Cyprien Vial auch das Drehbuch geschrieben und den Film inszeniert hat) und Alice Pol ein herrlich unterschiedliches Liebespaar, das sich erstmal verlieren muss, um sich dann umso leidenschaftlicher finden zu können. "Verrückt nach Cécile" ist eine schnell gespielte, herrlich erfrischende Romantic Comedy über Hirschkühe im Park, Ganzkörperverspannungen, die Tücken von Ex-Freundinnen und die Frau des Lebens.

Zur Seite der Queerfilmnacht

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 14.03., 20:00

WALTER PFEIFFER - CHASING BEAUTY

Von Iwan P. Schumacher, Schweiz 2017, 89 Min.

Der Schweizer Fotograf und Zeichner Walter Pfeiffer ist mit 71 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Seit fast 30 Jahren sind seine Bilder vor allem junger Menschen in den Medien vertreten, zunächst jedoch vor allem in Underground-Magazinen – bis in den 2000er Jahren sein Durchbruch kam und Pfeiffers Arbeiten der Sprung in die gefragten Modezeitschriften wie Vogue und i-D gelang. Inzwischen sind die Bilder auch in Museen und Kunstsammlungen zu bewundern, während Pfeiffer weiterhin um die Welt reist, immer auf der Suche nach neuen Motiven und wahrer Schönheit. In der Dokumentation kommt nicht nur der Künstler selbst zu Wort und gewährt Einblicke in sein bewegtes Leben, auch die Menschen, die vor seine Kamera traten, erzählen von ihren Erfahrungen mit Pfeiffer und warum sie sich von ihm haben fotografieren lassen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 14.03., 21:45
Mi. 21.03., 21:45