Specials und Filmreihen

 

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

DIE GRÜNE LÜGE

Von Werner Boote, Österreich 2017, 93 Min.

Am 25.04. anschließend Filmgespräch mit Autorin Kathrin Hartmann und Anne Jung, medico international. Veranstaltung in Kooperation zum 50. jährigen Jubiläum von medico international

Dokumentation über den Boom von Produkten, die angeblich nachhaltig sind und biologisch. Regisseur Werner Boote blickt tief und genau auf die modernen, ach so sauberen Waren in den Supermarktregalen und findet rasch Belege dafür, dass Lebensmittel und andere Produkte noch lange nicht grün sind, nur weil ihre Verpackungen so angestrichen wurden. Er glaubt Konzernen kein Wort, wenn sie versprechen, dass sich die Welt mit dem Kauf ihrer Waren retten ließe. Boote will dieser ebenso populären wie gefährlichen Lüge etwas entgegensetzen. Gemeinsam mit der der Journalistin und Autorin Kathrin Hartmann („Aus kontrolliertem Raubbau“) will er zeigen, wie sich die Zuschauer gegen Falschinformationen und Augenwischerei wehren können…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 25.04., 20:00

WUNDER DER WIRKLICHKEIT

Von Thomas Frickel, Deutschland 2017, 97 Min.

Am Sa. 26. Mai in Anwesenheit von Regisseur Thomas Frickel

Rüsselsheim in den 80ern: Zwischen biederer Opelaner-Romantik und Fluglärm entwickelt sich eine provokante Subkultur. Ihr kongenialer Protagonist ist der junge Aktionskünstler und Filmemacher Martin Kirchberger. Mit bizarren Aktionen zwischen Fluxus und Dada mischen er und seine Freunde die Autostadt auf: Sie filmen sich auf brennenden Stühlen, und drehen skurrile fiktionale Dokumentarfilme – lange bevor die Gattung „Mockumentary“ erfunden ist. Doch kurz vor ihrem großen Durchbruch passiert die Katastrophe. Am letzten Drehtag für ihren satirischen Anti-Kriegsfilm „Bunkerlow“ stürzen sie 1991 mit dem Flugzeug ab. 28 Menschen sterben. 25 Jahre nach diesem großen Unglück der deutschen Filmgeschichte arbeitet Kirchbergers damaliger Wegbegleiter Thomas Frickel das Trauma auf und lässt die legendären Rüsselsheimer Künstlergruppen um „Kirchi“ wieder aufleben.
„Wunder der Wirklichkeit“ wurde mit dem Hessischen Filmpreis 2017 in der Kategorie „Dokumentarfilm“ ausgezeichnet. In der Jury-Begründung heißt es: „Die Dokumentation meistert den Grenzgang zwischen Komik – die Darstellung satirischer Inhalte – und Tragik –die Schilderung von Überlebenden über das traurige Unglück –in sehr eindrucksvoller Weise. [...]‚Wunder der Wirklichkeit’ ist eine herausragende, packende Hommage an Thomas Frickels Freund Martin Kirchberger und die Gruppe „Cinema Concetta“– und eine sehr nahegehende Entdeckungsreise in die Grauzone zwischen Erfundenem und der Wirklichkeit.“

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 24.05. bis Fr. 25.05., 18:00
Sa. 26.05., 17:45
So. 27.05. bis Mo. 28.05., 18:00

THE POETESS

(arabische OmU)

Von Stefanie Brockhaus und Andreas Wolf, Saudi-Arabien 2017, 90 Min.

In Anwesenheit von Hissa Hilal und den Regisseuren Stefanie Brockhaus und Andreas Wolf

Die saudische Poetin Hissa Hilal schaffte etwas, was vorher noch keiner Frau gelang: Sie erreichte das Finale der Reality-TV-Show “Million’s Poet” aus Abu-Dhabi, ein Dichter-Wettbewerb mit einem Preisgeld von 1 Millionen Dollar, der von Männern dominiert ist. Vor 75 Millionen Zuschauern kritisiert Hissa, die in Abaya und Niqab gekleidet auf die Bühne tritt, in ihren Gedichten die patriarchale arabische Gesellschaft und prangert einen für seine extremistischen Fatwas berüchtigten Geistlichen an. Die Regisseure Stefanie Brockhaus und Andreas Wolff porträtieren in THE POETESS eine Frau, die furchtlos religiösen Fanatismus anprangert und für einen friedlichen Islam eintritt.

Film in der IMDb suchen

Termine

Di. 29.05., 20:00

DIE HÜTTE AM SEE

(finnisch / englische OmU)

Von Mikko Makela, Finnland / Großbritannien 2017, 107 Min.
Mit Janne Puustinen, Boodi Kabbani, Mika Melender, Virpi Rautsiala

Leevi studiert in Paris Literaturwissenschaften und müsste in den Sommerferien eigentlich seine Abschlussarbeit über Arthur Rimbaud und Kaarlo Sarkia schreiben. Stattdessen kommt er zu Besuch nach Finnland, um seinem Vater, der mit dem Studium wenig anfangen kann und vom Schwulsein seines Sohnes nichts wissen möchte, bei der Renovierung des alten Ferienhauses zu helfen. Zur Hand gehen soll ihnen dabei der junge Syrer Tareq, der als Flüchtling nach Finnland gekommen ist. Als der Vater die beiden jungen Männer für einige Zeit alleine lässt, kommen sich Leevi und Tareq körperlich und emotional immer näher.

Elegant verschränkt Regisseur Mikko Makela die verschiedenen Lebens- und Familienperspektiven des Emigranten Leevi und des Immigranten Tareq. "Ich sehe dieses Land anders als du", sagt Tareq zu Leevi an einer Stelle. "Es ist jetzt mein Zuhause." Von einer unbeschwerten Romanze inmitten einer skandinavischen Sommeridylle entwickelt sich DIE HÜTTE AM SEE so und dank seiner beiden herausragenden Hauptdarsteller Janne Puustinen und Boodi Kabbani zu einem vielschichtigen und gegenwärtigen Film über die Frage nach Herkunft und die Suche nach einer neuen Heimat.

Zur Seite der Queerfilmnacht

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 16.05., 20:00