Specials und Filmreihen

 

Kartenbestellung:

Tel 069 5970845 ab 19 Uhr

FREUDENBERG – AUF DER SUCHE NACH DEM SINN

Von Andrzej Klamt, Deutschland 2019, 75 Min.

Am Do. 05.09. in Anwesenheit von Regisseur Andrzej Klamt

Seit 1993 gibt es auf dem Schloss Freudenberg in Wiesbaden das sogenannte Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens. Gegründet wurde es von Matthias und Beatrice Dastis Schenk und seit der Gründung haben über zwei Millionen Menschen den Ort besucht, um dort nach dem Sinn zu suchen. Mittlerweile hat sich dieser exterritoriale Raum mitten in Deutschland zu einem kulturellen und geistigen Zentrum Wiesbadens gewandelt und ist damit zu einem wahren Glücksfall für die Region geworden. Der Filmemacher Andrzej Klamt versucht in seinem Dokumentarfilm zu ergründen, warum so viele Menschen die ehemalige Schlossruine besuchen und wie die Kreativen hinter dem außergewöhnlichen Ort ein Lebenswerk geschaffen haben.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 05.09., 19:30
So. 08.09., 14:15
So. 15.09., 12:30
So. 22.09., 12:30
So. 29.09., 12:30

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

THE RITUAL

(farsi OmU)

Von Meysam Shahbabaee, Iran 2019, 77 Min.
Mit Mahtab Keramati, Behzad Dorani, Meysam Shahbabaee

In Anwesenheit von Regisseur Meysam Shahbabaee und Darstellerin Mahtab Keramati

Die Geschichte eines Filmteams, das nach Südafrika reist, um über die Beerdigung von Nelson Mandela zu berichten. Im Flugzeug treffen sie auf einige südafrikanische Minister und beginnen ihre Dreharbeiten. Als die Beerdigung beginnen soll, wird das Team mit unerwarteten Schwierigkeiten konfrontiert. Doch schließlich führen die Begegnungen zu einer spirituellen Erfahrung für alle Beteiligten.

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 01.09., 15:00

THE WHALE AND THE RAVEN

(englische OmU)

Von Mirjam Leuze, Deutschland / Kanada 2019, 106 Min.

Am So. 08.09. in Anwesenheit von Regisseurin Mirjam Leuze

Janie Wray und Hermann Meuter sind Walforscher und lassen alles hinter sich, um auf einer unbewohnten Insel an der Westküste Kanadas eine Forschungsstation zu errichten. Die Region ist voller Fjorde und beherbergt mit Buckel- und Finnwalen sowie Orcas eine Vielzahl von Arten. Doch dann wird die unberührte Natur durch einen Tanker-Betreiber bedroht. Denn inmitten der bisher ungestörten Idylle befindet sich eine Kleinstadt, von der aus demnächst Gas mit Supertankern nach Asien gebracht werden soll. Die indigenen Bewohner sind hin- und hergerissen: Sollen sie der Industrie freie Hand lassen oder lieber das Gebiet mit den majestätischen, aber empfindlichen Tieren schützen? – bisher ist noch völlig unklar, wie die Wale auf die riesigen Tanker reagieren werden und welche Auswirkungen das haben wird. Hermann Meuter und Janie Wray gewähren in dem Dokumentarfilm einen Einblick in ihre Arbeit als Walforscher und in das Gebiet mitsamt dessen tierische und menschliche Bewohner.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 08.09., 12:00
So. 15.09., 14:00
Do. 19.09. bis Mi. 25.09., 18:00

TASTE OF RAIN

(OmU)

Von Richard Pakleppa, Namibia / Deutschland / Südafrika 2012, 83 Minuten
Mit Nicola Hanekom, Grant Swanby, Pope Jerrod

In Kooperation mit der Deutsch-Namibischen-Gesellschaft.

Rachels Lebenstraum, an der Seite ihres Mannes Thomas eine Farm in Namibia zu bewirtschaften, ist nach Jahren extremer Trockenheit ebenso ausgedörrt wie das nach Regen dürstende Land.
In einem verzweifelten Versuch, den letzten verbliebenen Schafen das Überleben zu sichern, verlässt Thomas die Farm, um nach Wasser und Futter für die Tiere zu suchen. Die Ankunft von Ray, einem Rutengänger im Dienste der Regierung, der bei der Suche nach unterirdischen Wasservorkommen behilflich sein soll, konfrontiert Rachel mit Gefühlen, die sie vergessen geglaubt hatte.
Doch die Liebe zu Ray bringt ihr keine Erlösung. Die zufällige Begegnung des Paares mit Shaanika, der während des namibischen Befreiungskrieges auf der südafrikanischen Seite Gefangene folterte, fördert eine schockierende Seite von Ray ans Licht. Ray und Rachel sind Gefangene ihrer traumatischen Erinnerungen und Schuldgefühle, aus denen sie sich nicht zu befreien vermögen. Erst die Reise an einen Ort des Wassers setzt bei Rachel einen inneren Heilungsprozess in Gang.

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 28.08., 18:00

DAS WUNDER IM MEER VON SARGASSO

(OmU: griechisch / englisch)

Von Syllas Tzoumerkas, Deutschland / Griechenland / Niederlande / Schweden 2019, 121 Min.
Mit Angeliki Papoulia, Youla Boudali Hristos Passalis

Am Mo. 09.09. in Anwesenheit von Regisseur Syllas Tzoumerkas

In Mesolongi, einer kleinen Küstenstadt im Westen Griechenlands, die sich dem Züchten von Aalen gewidmet hat, leben zwei Frauen alleine und träumen davon, der Einöde zu entfliehen. Elisabeth war einst eine ehrgeizige Polizistin, die vor zehn Jahren aus Athen nach Mesolongi versetzt wurde und jetzt ein freudloses Leben führt. Rita ist die ruhige, geheimnisvolle Schwester eines Schlagersängers, der ab und zu in der Disco des Ortes auftritt. Als sein plötzlicher Tod die Stadt in Aufruhr versetzt und die örtliche Gemeinschaft auf den Kopf stellt, driften die beiden Frauen, die sich gegenseitig bisher ignoriert hatten, aufeinander zu. Im Zuge der Ermittlungen kommen dabei immer mehr Geheimnisse aus dem Morast der Stadt ans Licht und den Frauen bietet sich endlich die Möglichkeit, dem Dorf zu entkommen ...

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mo. 09.09., 19:30
Do. 12.09. bis Di. 17.09., 20:00
Do. 19.09. bis Mi. 25.09., 22:15

NEVRLAND

(teilweise englische OmU)

Von Gregor Schmidinger, Österreich 2019, 90 Min.
Mit Simon Frühwirt, Paul Forman, Josef Hader, Wolfgang Hübsch

Der 17-jährige Jakob wohnt mit seinem Vater und Großvater in einer kleinen Wohnung in Wien. Um sich etwas Geld für das anstehende Studium zu verdienen, jobbt er als Aushilfe in dem Schlachthof, in dem auch sein Vater arbeitet. Doch eine zunehmende Angststörung macht ihm das Leben immer schwerer. Eines Nachts lernt er in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen Künstler Kristjan kennen. Aus dem Gespräch entwickelt sich eine virtuelle Freundschaft, und auch in der realen Welt kreuzen sich die Wege der beiden auf unheimliche Weise – ohne dass es zu einer richtigen Begegnung kommt. Nach einem schweren Schicksalsschlag nimmt Jakob allen Mut zusammen und verabredet sich mit dem mysteriösen Fremden. Als die beiden sich in Kristjans Wohnung treffen, hat Jakobs Reise nach Nevrland und zu den Wunden seiner Seele längst begonnen …
Bildgewaltig und atmosphärisch dicht zeigt Regisseur Gregor Schmidinger in seinem ersten Langfilm NEVRLAND den Prozess des sexuellen Erwachens und der Selbstfindung als existentiellen Trip, in dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie immer mehr verwischen. Neben Newcomer Simon Frühwirth, der in der Rolle des Jakob als Darsteller debütiert, glänzt der österreichische Star-Kabarettist und Schauspieler Josef Hader als Jakobs stoischer Vater. Ein tiefenpsychologisch fundierter Coming-of-Age-Film über den Mut, man selbst zu sein, und die gewaltige Angst, die oft davor liegt.

Zur Seite der Queerfilmnacht

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 18.09., 20:00

FILM DES MONATS

Wir präsentieren monatlich in Kooperation mit dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) den FILM DES MONATS. Der FILM DES MONATS der Jury der Evangelischen Filmarbeit ist die einzige durch eine Jury vergebene Auszeichnung für einen aktuellen Kinofilm. Die Arbeit der Jury wird vom Filmkulturellen Zentrum im GEP betreut.

GELOBT SEI GOTT – GRÂCE Â DIEU

(französische OmU)

Von Francois Ozon, Frankreich / Belgien 2019, 137 Min.
Mit Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud

Am Fr. 27.09. mit anschließendem Filmgespräch mit Prof. Dr. Joachim Valentin, Direktor der katholischen Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt. In der Reihe „Film des Monats“ des Jury der ev. Filmarbeit. Leitung Dr. Margrit Frölich.

Alexandre Guérin lebt mitsamt Frau und Kindern in Lyon. Mit den tragischen Ereignissen aus seiner Kindheit hat er soweit abgeschlossen - bis er eines Tages erfährt, dass eben jener Priester, der ihn zu seiner Pfadfinderzeit missbraucht hat, Jahrzehnte später immer noch mit Kindern arbeitet und so billigend in Kauf genommen wird, dass er sich an seinen Schützlingen weiterhin vergeht. Also beschließt Alexandre, das Schweigen zu brechen und sich für die Sicherheit der unschuldigen Kinder einzusetzen. Er schließt sich mit François und Emmanuel zusammen, die ähnliche Erfahrungen wie er selbst machen und das Treiben des Priesters nicht weiter hinnehmen wollen. Gemeinsam treten sie für die potentiellen Missbrauchsopfer ein, die es aufgrund von Angst und Scham nicht aus eigener Kraft schaffen, sich den Fängen ihrer Peiniger zu entziehen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 26.09. bis Mi. 02.10., 19:30