Specials und Filmreihen

 

Karten kaufen

WETTERMACHER

(russische OmU)

Dokumentarfilm von Stanislaw Mucha, D 2021, 90 Min.

Am 17.8. in Anwesenheit von Regisseur Stanislaw Mucha und Produzent Markus Belde
Stanislaw Mucha begleitet in seinem neuen Dokumentarfilm drei Meteorolog:innen unweit des sibirischen Polarmeers. Auf der dortigen Wetterstation „Chodowaricha“ beobachten sie das Wetter und wir sie: Ein im Tschetschenienkrieg traumatisierter Berufssoldat, der sich zum Meteorologen umschulen ließ, seine Frau, die ihrem gescheiterten Leben, aber auch ihrer kleinen Tochter den Rücken kehrte, und deren beider ominöser Chef, an Krebs erkrankt und eigentlich schon in Rente ist.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 17.08., 18:00
So. 21.08., 16:00

Psychoanalyse und Film

Die Reihe ist eine Kooperation des 'Instituts für Psychoanalyse, Frankfurt'
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und des Mal Seh'n Kinos.
Im Anschluß an die Vorführung erfolgt jeweils eine psychoanalytische
Interpretation und Diskussion der Filme. Näheres über das Institut für
Psychoanalyse: dpg-frankfurt

BLUES BROTHERS

von John Landis, USA 1980, 132 Min.
Mit John Belushi, Dan Aykroyd, James Brown

Psychoanalytische Interpretation: Dr. Norbert Spangenberg, Institut für Psychoanalyse der DPG

Gerade erst aus dem Gefängnis entlassen, gelobt der Ganove Jake endlich Besserung und hat dafür auch schon eine Idee. Gemeinsam mit seinem Bruder Elwood Blues will er ihre alte Band wieder zusammenbringen, um an die 5000 Dollar zu kommen, die dem Waisenhaus fehlen, in dem sie selber früher aufgewachsen sind. Die Brüder setzen alles daran, ihren Plan umzusetzen. Problematisch daran ist Zweierlei: Erstens wurde die ehemalige Band in alle Winde zerstreut, zweitens haben Jake und Elwood bald die Polizei am Hals. Aber davon lassen sich die beiden Musiker nicht beeindrucken, denn sie haben eine wichtige Mission zu erfüllen. Gegen zahlreiche Widerstände, zu denen Nazis, Countrymusikfans und andere verrückte Gestalten beitragen, verfolgen sie ihr Ziel. Dabei hinterlassen sie eine Spur des Chaos immer gigantischerer Ausmaße.

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 31.08., 19:30

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

WER WIR GEWESEN SEIN WERDEN

von Erec Brehmer, Deutschland 2021, 81 Min.

In Anwesenheit des Regisseurs Erec Brehmer

Gemeinsam mit seiner Freundin Angelina Zeidler hat der Filmemacher Erec Brehmer einen Verkehrsunfall. Während er überlebt, stirbt Angelina. Für ihn bricht eine Welt zusammen. Er schnappt sich daraufhin die gemeinsamen Aufnahmen, Sprachnachrichten und Tagebucheinträge und sucht nach Orten und Situationen, in denen er Angelina wieder begegnen kann. So bewältigt er schließlich nicht nur seine Trauer, sondern begegnet auch wieder dem Leben.

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 10.08., 20:00

REPUBLIC OF SILENCE

(OmU)

Von Diana El Jeiroudi, Syrien / Frankreich / Deutschland / Katar / Italien 2021, 183 Min.

In Anwesenheit von Regisseurin Diana El Jeiroudi

Zensierte Bilder, verordnetes Schweigen, Gedanken im Geheimen. Das Leben von Diana El Jeiroudi in Damaskus war von Diktatur, Kriegen und Angst geprägt. In ihrem Film reflektiert die syrische Filmemacherin eine politische Tragödie epischen Ausmaßes und stellt dieser ein Mosaik zutiefst persönlicher Momente gegenüber - von ihren ersten Erinnerungen im Alter von sieben Jahren, als sie von ihrem Vater die erste Kamera geschenkt bekommt, bis heute, wo sie mit ihrem Partner in Berlin lebt. Trost bieten ihr das Kino, die Musik, die Gewissheit von Träumen und die Solidarität einer tiefen Liebesbeziehung.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Sa. 13.08., 14:00

HAIRAREB

(OmeU)

Von Oshoveli Shipoh, Namibia 2019, 115 Min.

In Kooperation mit der Deutsch-Namibischen-Gesellschaft

„Hairareb“ erzählt die Geschichte eines alten Farmers, der eine schöne junge Braut heiratet, um seine Farm vor einer verheerenden Dürre zu retten. Sie basiert auf einem Buch von August C. Bikeur. Die Geschichte wird durch die Augen eines namibischen Ältesten und am tiefsten verwurzelten Stämme, der Damara, erzählt. Der Film wurde von der „Namibia Film Commission“ unterstützt und von Ellen Ernst und Dantagos Jimmy-Melani produziert und wurde im Rahmen des Filmfestivals „Festival International du Film PanAfricain“ im französischen Cannes zweifach mit dem Dikalo-Preis 2021 ausgezeichnet. Zum einen wurde Schauspielerin Hazel Hinda zur besten Schauspielerin für ihre Rolle als „Moira“ in „Hairareb“ gekürt. Darüber hinaus erhielt der Film eine „Besondere Erwähnung von der Jury für Spielfilme“.

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 24.08., 20:00

goEast KURZFILMPROGRAMM 2022

Kurzfilme von verschiedenen Regisseur*innen vom Festival goEast

Die RheinMain Kurzfilmrolle bietet spannende Filmkunst aus Mittel- und Osteuropa. Acht Filme – von 5 bis 20 Minuten, von kurzweilig bis nachbrennend, von Nordmazedonien bis Kasachstan. Alle Filme im Original mit deutschen Untertiteln.
DAS LIED EINER TAUBE
Von Eneos Çarka, ALB, BEL 2021 / 16 min / OmU
Während der Filmemacher das Tagebuch seines Großvaters aus der Zeit der albanischen Hoxha-Diktatur liest, entfaltet sich ein Dilemma: Welches Medium ist enger mit der Wahrheit vertraut – die menschliche Erinnerung oder der Film?
GENOSSE POLIZIST
Von Assel Aushakimova, KAZ 2020 / 13 min / OmU
Die kasachische Polizei leidet unter Imageproblemen. Dabei sind sich ihre Beamten nicht mal zu schade dafür, sich für die Bürger:innen in den schlammigen Schnee zu setzen und als Ansprechpartner vor Ort zu sein. Auch dabei: eine Reporterin der staatlichen Fernsehanstalt und ihr Kameramann.
GLÜCK
Von Andrey Zhidkov, RUS / 5 min / OmU
Ein Mann erforscht sein Glück durch ein Bett voller Wanzen, ein Grammophon und eine trächtige Sau. Im Laufe des Tages entdeckt er, wie schwierig es ist, dieses Glück mit den sich ständig verändernden und bewegenden Objekten zu begreifen. Eine kleine Hommage an den Maler Pawel Filonov, basierend auf einer Kurzgeschichte von Aleksandr Neverov.
ICH BIN WICHTIG
Von Alina ?erban, ROU / 20 min / OmU
Einfühlsam inszeniert prangert Roma-Schauspielerin und Aktivistin Alina ?erban hier übergriffiges Verhalten an Schauspielschulen und Diskriminierungserfahrungen an. Mit ihrer eigenen schauspielerischen Wucht wird der Film zu einem Manifest der Selbstvergewisserung, das noch lange nachhallt.
LIMOUSINE
Von Saul? Bliuvait?, LTU 2021 / 15 min / OmU
Dokumentarische Aufnahmen unterschiedlichster Personengruppen geben durch eine Aneinanderreihung kurzer Filmsequenzen einen privaten Einblick in Szenen der geschlossenen Gesellschaft in einer Limousine. Die verzweifelte Suche nach Entertainment haben sie alle gemeinsam.
NORDPOL
Von Marija Apcevska, MKD, SRB 2021 / 15 min / OmU
Margo hat einen Freund, ist aber sexuell noch unerfahren und stößt damit auf Unverständnis bei ihren Mitschülerinnen. Beim Versuch, es zu erzwingen, wird sie abgewiesen, macht dann aber eine wundersame Entdeckung. Lakonisch, kurz und schön auf 16mm erzählt Marija Apcevska diese kleine Episode.
OMAS SEXLEBEN
Von Émilie Pigeard, Urška , FRA, SVN 2021 / 13 min / OmU
Scheinbar kindliche Animationen begleiten die Erinnerungen an eine Zeit, in der die individuelle Existenz der Frau negiert und ihre größte Tugend darin bestand, sich wortlos den sexuellen Begierden ihres Mannes hinzugeben. Der Film spricht eindrücklich über tabuisierte Erfahrungen der Vergewaltigung und Misshandlung. Als On Demand mit freundlicher Genehmigung von ARTE.
ORTSLOS
Von Samir Karahoda, KOS 2021 / 15 min / OmU
Zwischen vollgestellten Garagen und pompösen Hochzeitssälen ist der kosovarische Tischtennisclub Lidhja e Prizrenit über jeden Ort froh, an dem sie trainieren können. Der einst international gefeierte Verein kämpft dabei nicht nur gegen die eigene Bedeutungslosigkeit an, sondern auch für die Zukunft ihres geliebten Sports

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 10.08., 18:00

MA BELLE – MY BEAUTY

(amerikanische OmU)

Von Marion Hill, USA 2021, 93 Min.
Mit Idella Johnson, Hannah Pepper, Lucien Guignard und Sivan Noam Shimon

Lane liebte Bertie, Bertie liebte Lane – und auch Fred. In New Orleans führten sie einst eine Dreierbeziehung, bis die irgendwann nicht mehr funktionierte und Lane aus dem gemeinsamen Leben verschwand. Zwei Jahre später haben Bertie und Fred geheiratet und sind zusammen nach Südfrankreich gezogen. Um die Sängerin Bertie aus ihrer Kreativkrise zu retten, holt Fred Lane zurück. Doch kaum überraschend bringt das den Alltag des Paars gehörig durcheinander.

Zur Seite der Queerfilmnacht

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 17.08., 20:00