Vorschau

AB 03.07.2016

Kartenbestellung

Telefon: 069 5970845

INNSÆI – DIE KRAFT DER INTUITION

(englische OmU)

Von Kristín Ólafsdóttir und Hrund Gunnsteinsdottir, Island 2016, 78 Min.

Die menschliche Gesellschaft bewegt sich schneller denn je und scheinbar vergeht kein Tag ohne eine bahnbrechende Änderung, auf die man sich im Leben einstellen muss. In der Zukunft werden Menschen Berufen nachgehen, die erst noch erfunden werden müssen und Depressionen und Burn-Out werden immer häufiger Ursachen für Erkrankungen sein. Die Verbindung zur Natur steht kurz davor, gekappt zu werden. Aber wie wird sich das auf unsere Lebensweise auswirken? Wichtig ist es, in einer Welt voller Stress und Ablenkungen, im Inneren bei sich selbst zu bleiben und Gefühl, Empathie und Vorstellungskraft zu pflegen. Für „Innsaei – Die Kraft der Intuition“ trafen sich daher die Filmemacherinnen mit berühmten Wissenschaftlern, Denkern und Künstlern, die ihr Wissen und ihre Weisheit für eine neue Art zu denken teilen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 30.06. bis Mi. 06.07., 18:00

PARAÍSO

(spanische OmU)

Von Mariana Chenillo, Mexico 2013, 105 Min.
Mit Andrés Almeida Daniela Rincón, Camila Selser

Carmen und Alfredo sind ein übergewichtiges verheiratetes Pärchen, das in einem Vorort von Mexiko Stadt lebt. Als Alfredo einen besseren Job in der Stadt angeboten bekommt, beschließen die beiden, dorthin umzuziehen. In der strapaziösen neuen Umgebung, für die sie ihr altes, wohlbehütetes Dasein hinter sich lässt, hat Carmen zum ersten Mal das Gefühl, mit ihrem äußeren Erscheinungsbild unzufrieden zu sein. Daher überredet sie ihren Mann dazu, gemeinsam eine Diät zu starten. Doch während Alfredo schnell Erfolge verbuchen kann, lässt die Maßnahme bei Carmen zu wünschen übrig. Aus Frust belegt sie daraufhin einen Kochkurs und entdeckt damit nicht nur ihre wahre Leidenschaft, sondern bringt sich auch in ein Dilemma, in dessen Verlauf sie eine Menge über sich selbst lernt.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 30.06. bis Mi. 06.07., 19:30
Do. 07.07. bis Mo. 11.07., 22:00
Mi. 13.07., 22:00

CAFE BELGICA

(flämisch / niederländische OmU)

Von Felix Van Groeningen, Belgien / Frankreich 2016, 127 Min.
Mit Tom Vermeir, Stef Aerts, Hélène De Vos

Die Brüder Jo und Frank könnten unterschiedlicher nicht sein, und so sind sie über die Jahre auseinandergedriftet. Nach einer längeren Funkstille treffen sie sich wieder, als Frank seinen Bruder in dessen Bar besucht und anbietet, auszuhelfen. Frank, dem die geordneten Bahnen seines bürgerlichen Lebens zu langweilig geworden sind, fühlt sich hinterm Tresen schnell wohl und gemeinsam gelingt es den Brüdern, aus dem heruntergekommenen „Café Belgica“ einen angesagten Treffpunkt für alle Feierwütigen mit Faible für Rockmusik zu machen. Im nahezu ununterbrochenen Partytaumel scheint das Leben wunderbar zu sein, die Musik dröhnt, der Alkohol fließt in Strömen und alle sind gut drauf – doch dann werden die Brüder von der Realität eingeholt, die weitaus härter und anstrengender ist, als jeder Kater. Der Weckruf kommt, als Jos Freundin Marieke ihm eröffnet, dass sie schwanger ist…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 30.06. bis Mi. 06.07., 21:30

LIEBE HALAL

(OmU)

Von Assad Fouladkar, Libanon / Deutschland 2016, 91 Min.
Mit Darine Hamzé, Rodrigue Sleiman, Mirna Moukarzel

Im libanesischen Beirut tobt das Leben und auch wenn der Islam einige strenge Regeln zum Thema Liebe parat hat, wollen die jungen Frauen und Männer der Stadt nicht auf ihren Spaß verzichten – gelebt wird „Liebe halal“. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Loubna zum Beispiel hofft nach der Trennung von ihrem Ehemann auf einen Neuanfang mit ihrer Jugendliebe Abou, doch der ist nur auf sein Vergnügen aus. Awatef hingegen wird von ihrem Mann geradezu mit Liebe überschüttet und hat so langsam die Nase voll davon, mit ihm schlafen zu müssen. Als Lösung engagiert sie daher eine Zweitfrau – klar, dass das Chaos nicht lange auf sich warten lässt. Bei ihrem Nachbarn Mokthar verhält es sich eher andersherum: Weil er seine Frau, nachdem er sie verlassen hat, wieder zurückgewinnen will, muss er ihr nach islamischem Gesetz zuerst einen anderen Mann suchen.

Zur Seite des deutschen Verleihs

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 07.07. bis Di. 19.07., 18:00

TANGERINE L.A.

(englische OmU)

Von Sean Baker, USA 2015, 88 Min.
Mit Kitana Kiki Rodriguez, Mya Taylor, Mickey O’Hagan

Es ist Heiligabend in Los Angeles, doch statt Besinnlichkeit und Nächstenliebe beschäftigen die transsexuelle Prostituierte Sin-Dee ganz andere Dinge. Frisch aus dem Knast entlassen, trifft sie sich mit ihrer Freundin Alexandra, die ebenfalls als Prostituierte arbeitet, und erfährt schockierende Neuigkeiten: Ihr Freund Chester, der gleichzeitig ihr Zuhälter ist, soll sie mit einer „echten“ Frau betrogen haben! Das will Sin-Dee natürlich nicht auf sich sitzen lassen und mit Alexandra im Schlepptau macht sie sich auf den Weg, um sowohl den betrügerischen Freund als auch dessen Affäre zur Rede zu stellen. Zwar nimmt sie sich fest vor, kein Drama zu machen, aber so ganz ohne kleinere Tumulte läuft die Odyssee der Freundinnen durch die bunte Transgender-Szene von L.A. dann doch nicht ab…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 07.07. bis Mo. 11.07., 20:00
Di. 12.07., 22:30
Mi. 13.07., 20:00
Do. 14.07. bis Mi. 20.07., 22:00

MEINE BRÜDER UND SCHWESTERN IM NORDEN

(teilweise koreanische OmU)

Von Sung-Hyung Cho, Deutschland / Nordkorea 2016, 113 Min.

Di. 12.07. Premiere in Anwesenheit von Regisseurin Sung-Hyung Cho

Schon lange ist Nordkorea ein vom Rest der Welt abgeschottetes Land. Jenseits seiner Grenzen ist nicht sehr viel bekannt: Militärparaden, Kriegsdrohungen, Hungersnöte und drei Generationen von scheinbar verrückten und unberechenbaren Diktatoren bestimmen die Wahrnehmung des Landes insbesondere in der westlichen Welt. Dokumentarfilmerin Sung-Hyung Cho geht dem rätselhaften Volk auf den Grund und gibt Einblicke in die sonst verschlossene Welt Nordkoreas, schaut hinter die Fassade aus Propaganda und Schreckensmeldungen – und zwar direkt vor Ort. Dabei trifft sie auf Menschen, die vom Regime zwar extra für die Begegnungen mit ihr ausgesucht wurden, die sich ihr gegenüber aber trotzdem fröhlich geben: Es sind Soldatinnen, Bauern, Maler, Näherinnen und sie haben die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung mit Südkorea noch nicht aufgegeben…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Di. 12.07., 20:00
Mi. 20.07., 18:00
Do. 21.07. bis Mi. 27.07., 20:00

ATOMIC FALLAFEL

(OmU, hebräisch, englisch, persisch)

Von Dror Shaul, Israel / Neuseeland / Deutschland 2015, 92 Min.
Mit Michelle Treves, Shai Avivi, Mali Levi

Die alleinerziehende Mimi und ihre 15-jährige Tochter Nofar wissen nicht, dass sie in Israel auf einem Pulverfass arbeiten. Unter der Stelle, wo sie mit ihrem Falafel-Truck die Soldaten der nahen Militärbasis versorgen, hat die Armee eine geheime Kommandozentrale. Ranghohe Militärs wollen von dort aus einem drohenden iranischen Atomangriff zuvorkommen. Als die die Internationale Atomenergiekommission Kontrolleure schickt, verliebt sich Mimi in den Atominspektor Oli – und steht kurz darauf zwischen den Fronten. General Haim sieht eine Bedrohung der nationalen Sicherheit und versucht deswegen, die Beziehung zu zerstören. Nofar unterdessen knüpft übers Internet Kontakt zum iranischen Mädchen Sharareh. Die beiden jungen Frauen freunden sich an und müssen bald mit Mimi und Oli einen Atomkrieg verhindern…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 14.07. bis Mi. 20.07., 20:00
Do. 21.07. bis Mi. 27.07., 22:00

CENSORED VOICES

(hebräische OmU)

Von Mor Loushy, Israel / Deutschland 2014, 84 Min.

Mit „Censored Voices“ sind die Stimmen jener israelischer Soldaten gemeint, mit denen der Schriftsteller Amos Oz kurz nach Ende des Sechstagekriegs 1967 Interviews führte. Die sehr offenen Ansichten zu den kurz zuvor erfolgten Kriegshandlungen, bei denen die israelische Armee u. a. den Gazastreifen, die Golanhöhen, das Westjordanland und Ostjerusalem einnahm, wurden vom Militär fast 50 Jahre lang unter Verschluss gehalten. Die israelische Regisseurin Mor Loushy verarbeitete die nun wieder zugänglichen Tondokumente zu einem Dokumentarfilm, in dem die intimen Zeugnisse der damals beteiligten Soldaten zusammen mit historischem Filmmaterial ein ganz eigenes Bild von den Ereignissen zeichnen. „Wir haben Jerusalem nicht befreit, wir haben es besetzt“ ist nur eine der vielen selbstkritischen Aussagen, die zu hören sind.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 21.07. bis Mi. 27.07., 18:00