Specials und Filmreihen

 

Kartenbestellung

Telefon: 069 5970845

Psychoanalyse und Film

Die Reihe ist eine Kooperation des 'Instituts für Psychoanalyse, Frankfurt'
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und des Mal Seh'n Kinos.
Im Anschluß an die Vorführung erfolgt jeweils eine psychoanalytische
Interpretation und Diskussion der Filme. Näheres über das Institut für
Psychoanalyse: dpg-frankfurt

ESMAS GEHEIMNIS – GRBAVICA

(bosnische OmU)

Von Jasmila Zbanic, Österreich / Kroatien / Bosnien / Deutschland 2005, 90 Min.
Mit Mirjana Karanovic, Luna Zimic Mijovic, Leon Lucea

Mit anschließender psychoanalytischer Interpretation und Diskussion mit Dr. Norbert Spangenberg. In Kooperation mit der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft, Frankfurt.

Esma und ihre Tochter Sara leben im Sarajevo der Nachkriegszeit. Saras Vater starb in den Jugoslawienkriegen den Märtyrertod als „Schechid“, einer Gruppe von Kriegshelden, die die Heimat vor der Jugoslawischen Volksarmee mit ihrem Leben verteidigten. Sie führen ein bescheidenes Leben, doch Esma muss einen Job als Kellnerin in einem Nachtclub annehmen, nachdem die monatliche Sozialhilfe des Staates nicht mehr für sie und ihre Tochter ausreicht. Ihr größtes Anliegen ist es, ihrer Tochter eine möglichst schöne und unbeschwerte Kindheit und Jugend zu ermöglichen – wozu das Geld natürlich nicht fehlen darf. Als die Klasse von Sara einen Schulausflug macht, bittet sie die Mutter um eine Urkunde, die bezeugt, dass ihr Vater ein Kriegsheld ist, um an der Fahrt kostenlos teilnehmen zu können. Doch Esma hütet ein quälendes Geheimnis...

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 31.08., 20:00
Mi. 07.09., 20:00

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

FADO

Von Jonas Rothlaender, Deutschland / Portugal 2016, 101 Min
Mit Golo Euler, Luise Heyer, Albano Jerónimo

Am So. 04. September in Anwesenheit von Regisseur Jonas Rothländer

Der junge Arzt Fabian hält es nicht mehr aus: Kurzentschlossen reist er nach Lissabon, um seine Ex-Freundin Doro zurückzugewinnen, die dort als Architektin arbeitet. Doro ist überrascht von Fabians plötzlichem Auftauchen und weiß nicht so recht, wie sie mit der Situation umgehen soll, denn schließlich endete ihre stürmische Beziehung einst sehr schmerzhaft. Doch Fabian will ihr beweisen, dass er sich geändert und vor allem seine Eifersucht inzwischen im Griff hat: Er kündigt seinen Job in Berlin, sucht sich eine Wohnung in Lissabon und nimmt sogar Sprachunterricht. Die Ex-Partner nähern sich wieder an und Doro glaubt, dass sie tatsächlich einen Neuanfang mit Fabian wagen könnte. Doch dann erwacht in ihm wieder die Eifersucht, als er Doros gutes Verhältnis zu ihrem Arbeitskollegen Francisco bemerkt. Bei einem Ausflug kommt es zum Streit und Fabian erkennt, dass er loslassen muss, um seine Ängste zu überwinden. Doch ausgerechnet in dem Moment macht er eine unerwartete Entdeckung, die ihm den Boden unter den Füßen entzieht…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 01.09. bis Sa. 03.09., 22:00
So. 04.09., 18:00
Mo. 05.09., 22:00
Di. 06.09., 22:15

1001 NACHT: TEIL 3 – DER ENTZÜCKTE

(portugiesische OmU)

Von Miguel Gomes, Portugal / Frankreich / Deutschland / Schweiz, 2015, 125 Min.
Mit Crista Alfaiate, Carlotto Cotta, Chico Chapas

Scheherazade erzählt ihrem Mann weiterhin Geschichten vom heutigen Portugal, damit er vor lauter Spannung und Vorfreude ihren Tod aufschiebt. Doch ihr Vater, der Großwesir, fürchtet um das Leben seiner Tochter und glaubt, dass sie schon bald keine neuen Geschichten mehr auf Lager haben wird. Dabei wird er schmerzlich an seine verstorbene Frau erinnert, wann immer er Scheherazade anschaut. Während sie das Schloss verlässt, trifft sie auf allerlei skurrile Menschen, wie den Paddler, der 200 Kinder hat oder einem Räuber, der zugleich Tänzer ist. Doch auch eine Gruppe Männer aus der Jetztzeit kommt vor, die als Hobby Vögel fangen und sie jährlich bei einem Gesangswettbewerb gegeneinander antreten lassen. Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz: Während manch einer den Vogelgesang möglichst unverfälscht lassen will, versuchen andere ihren gefiederten Freunden mittels Dauerbeschallung von CD neue Tonfolgen beizubringen – sehr zum Leidwesen ihrer Familien…

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 31.08., 17:45
So. 25.09., 12:00

1001 NACHT: TEIL 2 – DER VERZWEIFELTE

(portugiesische OmU)

Von Miguel Gomes, Portugal / Frankreich / Deutschland / Schweiz, 2015, 131 Min.
Mit Crista Alfaiate, Joao Pedro Benard, Chico Chapas

Die legendäre arabische Königin Scheherazade ist noch immer damit beschäftigt, ihrem Mann Geschichten zu erzählen, damit sie ihrem eigenen Tod entkommen kann. Und noch immer vermengt sie Realität und Phantasie, Humor und Ernsthaftigkeit, während es im Kern um die soziopolitische Verwirrung in Portugal geht. So erzählt sie zum Beispiel vom Mörder Simao. Der hat seine Familie auf dem Gewissen und befindet sich auf der Flucht vor der Polizei. Doch weil es ihm gelingt, sie auszutricksen, wird er schon bald als lokaler Held gefeiert. Unterwegs wird er aber von Halluzinationen heimgesucht, in denen er sich an Prostituierten und Festbanketten laben kann. Für Scheherazade ist klar, dass selbst das Böse nur eine Ausformung von Egoismus und damit auch mit der Ökonomie in Verbindung gebracht werden kann.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 18.09., 12:00

Kinothek Asta Nielsen e.V. präsentiert

Die Kinothek Asta Nielsen ist eine Gründung von Filmliebhaberinnen. Von Filmkuratorinnen, Filmhistorikerinnen und -theoretikerinnen, Kritikerinnen und Filmstudierenden. Sie sehen den Sinn und Zweck einer Kinothek darin, das, was durch die Raster des heutigen Kinos fällt, jenseits des Spezialistentums zugänglich und im Kino wieder erfahrbar zu machen.

Best of KASHISH Mumbai International Queer Film Festival

zur aktuellen Situation der LGBT-communities in Indien

Special guest Andrea Kuhn, Leiterin des Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte (NIHRFF). Im Anschluss Publikumsgespräch

Die Vorführung wird ermöglichst durch die freundliche Unterstützung des KASHISH Mumbai International Queer Film Festival

TRANSINDIA (OmeU)
Von Meera Darji, Indien/Großbritannien 2015, 30 Min.

Hijras. Masibas. Eunuchen. Hermaphroditen. Es gibt viele Namen für die einzigartige indische Transgender-Community.

Während die Hijra im präkolonialen Indien als Teil der Gesellschaft akzeptiert waren, wurden sie mit dem Criminal Tribes Act 1871 kriminalisiert und marginalisiert. Obwohl der Oberste Gerichtshof Indiens 2009 den Hijras ein “drittes Geschlecht" zugestand, sind sie weiterhin geächtet und oft von Armut und Unterdrückung betroffen.

Meera Darjis Film Transindia versucht einen Einblick in diese Gemeinschaft zu ermöglichen, in die Geschichten und das Zusammenleben der Hijras , ihren Alltag und ihre Rituale. Die junge Filmemacherin gewann mit Transindia unter anderem den Preis für die beste Kurzdokumentation beim Kashish Mumbai International Queer Film Festival 2016.

PURPLE SKIES (englische OV)
Von Sridhar Rangayan, Indien 2014, 66 Min.

Sridhar Rangayans Dokumentarfilm Purple Skies erzählt die Geschichten von Lesben, Bisexuellen und Transmännern in Indien. Er verknüpft die Erfahrungen von Verfolgung und Unterdrückung unter Paragraph 377 des indischen Strafgesetzbuches, welcher ihre Identität und sexuelle Orientierung kriminalisiert hat und erst 2013 abgeschafft wurde, mit Momenten der Hoffnung.

Der Film setzt sich aus Interviews mit Aktivist*innen und anderen Personen der LGBT Community zwischen 2008 und 2013 zusammen und thematisiert die Lebensrealität der queeren Gemeinschaft in Indien. Der Film hatte beim Kashish Mumbai International Queer Film Festival 2016 Premiere.

Andrea Kuhn ist seit 2007 Leiterin des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte. 2008 war sie Vorsitzende des Human Rights Film Network, sie ist außerdem Mitglied der Europäischen Filmakademie und Vorstandsmitglied von Dox Box e.V., einer Organisation, die sich der Förderung des Dokumentarfilms im arabischen Kulturraum verschrieben hat. Seit 2013 gehört Andrea Kuhn dem Kuratorium der medico international-Stiftung an.

Eine Veranstaltung der Kinothek Asta Nielsen e.V. in Zusammenarbeit mit dem MAL SEHN Kino
Gefördert von der Hannchen Mehrzweck Stiftung (HMS)
Dank an Sridhar Rangayan, Leiter des KASHISH Mumbai International Queer Film Festival

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 21.09., 20:00

COMO GANAR ENEMIGOS - WIE MAN SICH FEINDE MACHT

(spanische OmU)

Von Gabriel Lichtman, Argentinien 2014, 78 Min,

Lucas, ein junger Anwalt aus Buenos Aires lernt die gutaussehende Barbara in einem Cafe kennen. Lucas hält sie für perfekt, da sie sich wie er für Literatur interessiert und nimmt sie gleich bei ihrem ersten Date mit nach Hause. Am nächsten Morgen sind Barbara und sein Geld, das er am Tag zuvor für die Anzahlung seines Appartments abgehoben hatte, weg. Fest entschlossen, sein Geld wiederzubekommen, beginnt er sie zu suchen und kann nicht glauben, auf was er dabei stösst.

Zum Trailer

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 15.09. bis Fr. 16.09., 20:00

PACO DE LUCÍA - AUF TOUR - PACO DE LUCÍA: LA BÚSQUEDA

(spanische OmU)

Von Curro Sanchéz (Sohn von Paco de Lucía), Spanien 2014, 94 Min.

Nicht nur für alle Flamenco Fans ein Muss: Der Film begleitet einen der bekanntesten Flamenco Gitarristen weltweit auf Konzerten, Studioaufnahmen und in sein privates Refugium. Historische Aufnahmen gemischt mit aktuellen Konzerten geben Einblicke in seine Sozialisation, seinen beruflichen Werdegang und die Entwicklung der Flamenco Musik.
Gedreht von seinem Sohn Curro Sánchez Varela kurz vor Paco de Lucia´s Tod im Februar 2014.
u.a. 3 Nominierungen für den Goya 2014 als besten Dokumentarfilm

Zum Trailer

Film in der IMDb suchen

Termine

Sa. 17.09. bis So. 18.09., 20:00

POR LAS PLUMAS – EIN HAHN FÜR EIN HALLELUJAH

(spanische OmeU)

Von Neto Villalobos, Costa Rica 2013, 88 Min.
Mit Marvin Acosta, Allan Cascante, Sylvia Sossa

Das Leben des Wachmanns Chalo ist überschaubar: Zusammen mit einem Kollegen bewacht er ein Lagerhaus unter der strengen Aufsicht seines Chefs. Die leere Zeit füllen die beiden Sicherheitskräfte mit Schießübungen, Diskussionen über die Bibel und wiederholten Versuchen, ein altes Fernsehgerät zum Laufen zu bringen. Doch es gibt eine Sehnsucht in Chalos Herz, die er mit der Anschaffung eines Kampfhahns zu stillen versucht. Als er den prachtvoll gefiederten Rocky kauft, hat Chalo zwar einen Sinn in seinem Leben, aber auch ein entscheidendes Problem: Wohin mit dem Tier? Zusammen mit Rocky sucht er eine neue Unterkunft und macht dabei zahlreiche Bekanntschaften, zum Beispiel mit einem übergewichtigen Schüler und der rührigen Avon-Verkäuferin Candy. Neto Villalobos entfaltet in langsamem Tempo, aber mit großem Geschick und einem Sinn für abseitigen Humor das Portrait einer skurrilen Gemeinschaft in einer eher tristen südamerikanischen Vorstadt.

Zur Filmseite

Zum Trailer

Film in der IMDb suchen

Termine

Mo. 19.09., 20:00

A 60KM/H

(spanische OmU)

Von Facundo Marguery, Uruguay 2014, 96 Min,

Der Zuschauer spürt die Sehnsucht nach Freiheit: Mario aus Uruguay möchte mit seinen etwas mehr als 50 Jahren nochmal etwas anderes machen und beschließt mit seinen beiden Söhnen in einem alten Citroën Méhari um die Welt zu fahren - fast ohne Geld und gegen alle Widerstände. Während der (manchmal sehr schwierigen) Fahrt werden er und seine Söhne dafür belohnt, sich getraut zu haben.
Ein großer Erfolg in Uruguay und eine Geschichte, die überall auf der Welt spielen könnte!

Link zum Trailer

Film in der IMDb suchen

Termine

Di. 20.09., 20:00

VIVA

(spanische OmU)

Von Paddy Breathnach, Irland / Kuba 2016, 100 Min.
Mit Jorge Perugorria, Luis Alberto Garcia, Héctor Medina

In einem Nachtclub in Havana arbeitet der homosexuelle Jesus als Stylist für eine Truppe von Drag-Performern, träumt aber insgeheim davon, selbst die Bühne zu erobern. Seine Mentorin Mama hilft ihm dabei, seinen Traum zu verwirklichen, doch während er in voller Montur unter dem Namen Viva seine erste Show durchzieht, bahnt sich ein Mann den Weg durch die Menge und versetzt Jesus einen heftigen Schlag. Der Fremde entpuppt sich als Jesus' Vater Angel, ein ehemaliger Boxer, der die Familie verlassen hatte, als Jesus erst drei war und jahrelang im Gefängnis saß. Angel zieht nach seiner Entlassung in das winzige Appartement seines Sohnes mit ein, wo es aufgrund ihres unterschiedlichen Lebenswandels schon bald zu Spannungen zwischen den beiden Männern kommt. Doch allmählich finden Vater und Sohn doch als Familie zueinander...

Zur Seite des deutschen Verleihs

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 14.09., 19:30
Do. 22.09. bis Mi. 28.09., 22:00

AN IHRER STELLE – LEMALE ET HA´HALAL

(hebräische OmU)

Von Rama Burshtein, Israel 2012, 90 Min.
Mit Hadas Yaron, Chaim Sharir, Ido Samuel u.a.

Im Anschluss: Bärbel Schäfer im Gespräch mit Polina Lissermann, Rechtsanwältin und Mirjam Steinfeld, Rechtsanwältin
In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, unterstützt durch das Kulturamt Frankfurt

Im Mittelpunkt steht die 18-jährige Shira Mendelman, die kurz vor einer von ihrer Familie arrangierten Heirat steht. Shiras Mutter zeigt ihr den Bräutigam in einem Supermarkt aus der Ferne und Shira ist höchst erfreut. Aber es kommt anders. Shiras schwangere Schwester stirbt bei der Entbindung und die Hochzeit wird abgesagt. Da das Kind überlebt und der Witwer möglichst bald eine neue Frau braucht, die sich um den Nachwuchs kümmert, fällt die Wahl auf Shira. Sie soll, nach dem Willen von Shiras Familie und von Yochai (Witwer) an die Stelle der toten Schwester treten. Sie muss dem Glück, das sie so nahe wähnte, entsagen.
Die Regisseurin, Rama Bursthein, in Israel geboren, hat diesen Film als Regiedebüt in einem orthodoxen Viertel Tel Avivs gedreht. Der Film wurde 2015 als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert.

Zur Filmseite

Zur Seite des jüdischen Filmfests

Film in der IMDb suchen

Termine

Di. 06.09., 20:00

DER ÜBERSETZER

(deutsche Fassung)

Von Grigory Manyuk, Österreich 2014, 59 Min.

Im Gespräch mit dem Regisseur: Jochanan Shelliem, ARD Hörfunk-Journalist
In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, unterstützt durch das Kulturamt Frankfurt

Juri Elperin ist einer der bekanntesten Übersetzer russischer Literatur. Hunderte Werke zeitgenössischer Autoren hat er ins Deutsche über tragen. Elperin, 1917 als Sohn russisch-jüdischer Eltern in der Schweiz geboren, verbrachte seine Kindheit in Berlin, Paris und Moskau. Er kämpfte als Rotarmist gegen den Faschismus, war nach dem Krieg als Deutschdozent tätig und wurde später zum wichtigsten Übersetzer russischer Literatur ins Deutsche. In dem Dokumentarfilm von Grigory Manyuk und Manfred Wiesner erzählt Elperin mit der ihm eigenen, fast literarischen Sprache, aus seinem bewegten Leben.

Zur Filmseite

Zur Seite des jüdischen Filmfests

Film in der IMDb suchen

Termine

So. 11.09., 12:00