Specials und Filmreihen

 

Karten kaufen

Psychoanalyse und Film

Die Reihe ist eine Kooperation des 'Instituts für Psychoanalyse, Frankfurt'
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und des Mal Seh'n Kinos.
Im Anschluß an die Vorführung erfolgt jeweils eine psychoanalytische
Interpretation und Diskussion der Filme. Näheres über das Institut für
Psychoanalyse: dpg-frankfurt

THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW

(OV)

Von Jim Sharman, USA 1975, 100 Min.
Mit Tim Curry, Susan Sarandon, Barry Bostwick, Meat Loaf

Psychoanalytische Interpretation und Diskussion mit Norma Heeb. In Kooperation mit dem Institut für Psychoanalyse der DPG, Frankfurt.

Frisch verlobt reist das verliebte Pärchen Brad und Janet quer durchs Land. Nach einer Autopanne irgendwo im Nirgendwo suchen sie nach Hilfe in einem Schloss. Doch dort finden sie sich inmitten einer skurrilen Festgesellschaft wieder, die von dem Strapsen tragenden Schlossherr Frank N. Furter angeleitet wird. Janet ist sowohl der Schlossherr als auch das Schloss selbst mehr als suspekt, weswegen sie diesen Ort unbedingt so schnell wie möglich verlassen will. Doch bevor das passieren kann, lädt sie Mr. Furter zu einem Rundgang durch die Hallen des Anwesens ein, wo gerade eine gigantische Party gefeiert wird. Es wird ein Rundgang, den das Pärchen nie vergessen soll...

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 08.02., 20:00

FILM UND DISKUSSION

Filmvorführung in Anwesenheit von Gästen mit anschließender Diskussion

DANIEL RICHTER

Dokumentarfilm von Pepe Danquart, Deutschland 2022, 118 Min.

Am So. 05.02. in Anwesenheit von Regisseur Pepe Danquart.

Aufgewachsen ist er in einer schleswig-holsteinischen Provinz, mit 16 wurde er zu Hause rausgeworfen, begann dann mit seiner Lithografie-Lehre, die er nach kurzer Zeit abbrach, ist nach Hamburg gezogen und hat Plakate und Plattencover entworfen, sich in der Hausbesetzerszene etabliert und wurde bereits mit 29 Jahren an der Hamburger Kunsthochschule angenommen: Die Rede ist von Daniel Richter. Heute ist er ein gefeierter Star der internationalen Künstlerszene. Seine Motive sind vor allem politische Kommentare auf das aktuelle Weltgeschehen. Drei Jahre lang hat ihn der Oscar-prämierte Filmemacher Pepe Danquart begleitet und gibt mit seiner Dokumentation tiefe Einblicke in das private Leben des Künstlers.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 02.02. bis Sa. 04.02., 17:45
So. 05.02., 18:00
Mo. 06.02. bis Mi. 08.02., 17:45
Do. 09.02. bis Di. 14.02., 19:45

THE LOST SOULS OF SYRIA

(OmU)

Dokumentarfilm von Stéphane Malterre und Garance Le Caisne, Frankreich / Deutschland 2022, 104 Min.

Mit anschließendem Gespräch.

Im Jahr 2014 veröffentlicht ein mysteriöser Deserteur mit dem Codenamen Caesar Zehntausende Fotos von Opfern des syrischen Regimes, die unter Folter gestorben sind. Während die Gefolterten in Vergessenheit geraten und Tausende Zivilisten verschwinden, versuchen ihre Familien, Anwälte und eine kleine Gruppe von Aktivisten, Klagen bei europäischen Gerichten einzureichen.

Die Filmemacher Garance Le Caisne und Stéphane Malterre erzählen von den Wendungen der Ermittlungen und Verfahren, die dazu führen, dass gegen die höchsten Beamten der Regierung von Bashar al Assad Haftbefehle wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit erlassen wurden.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Sa. 04.02., 15:30

BIGGER THAN US

(englische OmU)

Dokumentarfilm von Flore Vasseur, Frankreich 2021, 96 Min.

Melati Wijsen entschließt sich dazu, um den Globus zu reisen, um Gleichaltrige zu treffen, junge Aktivisten wie sie, denen es dank ihrer Überzeugung und Entschlossenheit bereits gelungen ist, einen enormen Einfluss auf ihre Fachgebiete auszuüben. Ein Dokumentarfilm über eine Generation, die uns zeigt, wie man lebt und was es bedeutet, auf der Welt zu sein und sich für Menschenrechte, Klima, Meinungsfreiheit und soziale Gerechtigkeit stark zu machen.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Do. 16.02., 15:00
So. 26.02., 14:00

GIRLS, GIRLS, GIRLS

(finnische OmU)

Von Alli Haapasalo, Finnland 2022, 100 Min.

Rönkkö will endlich Sex haben, bei dem sie wirklich etwas fühlt. Mimmi ist da prinzipiell schon einen Schritt weiter, aber ansonsten ziemlich wütend. Zusammen arbeiten die beiden besten Freundinnen in einem Smoothie-Laden. Als eines Tages die ehrgeizige Eiskunstläuferin Emma einen Drink bestellt, bröckelt Mimmis Toughness, und eine Party später lässt sie sich von Emma schon den dreifachen Lutz zeigen. Zwischen Laserpistolenduellen und Bindungsängsten machen sich die drei jungen Frauen auf Liebessuche und klären nebenbei noch die Frage, was im Leben eigentlich wirklich wichtig ist.

Die finnische Regisseurin Alli Haapasalo erzählt in ihrem wilden Freundinnenfilm authentisch und mitreißend davon, wie es sich anfühlt, jung zu sein. Es geht um unbändigen Lebenshunger und die Lust auf super-guten Sex, um Rückschläge und Verletzungen – und das Gefühl, dass man einem anderen Menschen so nah sein will, dass es nicht reicht, nur seine Haut zu berühren. „Girls Girls Girls“ und sein famoses Darstellerinnen-Trio wurden bereits auf der Berlinale und in Sundance gefeiert, wo der Film dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde.

Zur Filmseite

Film in der IMDb suchen

Termine

Mi. 15.02., 20:00